Nur einer kennt Ihren Körper besser als Sie: Ihr Körper selbst.

 CreAction ist eine Kombination aus verschiedenen Methoden, die in mir durch Erfahrung gewachsen sind und die ich je nach Therapiebedarf individuell neu kombiniere.

Im Folgenden möchte ich Ihnen die vier tragenden Elemente meiner Therapiearbeit näher vorstellen. Welche Elemente in welcher Kombination jeweils zum Einsatz kommen, bestimmen Coaching-Anlass, Setting und die zu lösende Aufgabe.

 

Gerätebefreite Diagnostik    

Diagnose bedeutet nicht nur, Krankheiten einen wissenschaftlichen Namen zu geben.

Es ist vielmehr die gründliche Untersuchung eines Zustands, um die dahinter liegenden Ursachen zu verstehen und daraus dann eine effektive Therapie abzuleiten.

Geräte werden bei CreAction dafür nicht benötigt.

Die Fähigkeiten der Wahrnehmung und Tests mit Hilfe unseres eigenen Körpers genügen. Die sogenannte Intuitive Diagnostik kommt komplett ohne schulmedizinische Diagnosegeräte aus und nutzt den eignen Körper, um Auskunft über Krankheiten  und seelische Blockaden zu bekommen.

Bei jeder Anwendung erfährt der Patient Neues über sich und kommt den Ursachen seiner Beschwerden näher. Schließlich entwickeln Coach und Patient gemeinsam sinnvolle Therapie-möglichkeiten.

 

Ohne Ultraschall, ohne Röntgen, Ohne EKG und Labortests.

 

Die 12 Schritte der intuitiven Diagnose

  1. Begrüßung
  2. Arm-Längen-Test im Stehen
  3. Wahrnehmen
  4. Arm-Längen-Test im Liegen
  5. Aufzeigen unbewußter Blockaden mit IMAGO
  6. Diagno­s‍tik der Parameter (Identität, Energien, Biologisches Alter, Soziale Reife, Ich will leben, Feld, Ladung, Disharmonie, Nahrungsmittel, Medikamente, Säurestatus, Schlaf und Arbeitsplatz)
  7. Diagno­s‍tik der Organe (Struktur, Biochemie, Rhythmus, Mental, Emotional, Energetisch, Seelisch, Unbekannt)
  8. Diagno­s‍tik der Struktur (Beine, Becken, Wirbelsäule, Brustkorb, Hals und Kopf, Schultern und Arme, ...)
  9. Diagno­s‍tik der Rhythmen (Lungenatem, Herzrhythmus, Schädelatem, Cranio-Sakral-Rhythmus, Organrhythmen)
  10. Diagno­s‍tik von Umweltfaktoren
  11. Diagno­s‍tik der Felder
  12. Blicke ins Detail - Therapie                                                                                                                                                                      www.innerwise.com

 


" 'Mit den Ängsten umgehen lernen' war der Themenwunsch des Verlages für diesen Artikel. Darüber kann ich jedoch nicht schreiben, denn ich bin nicht zu Kompromissen bereit. 'Mit den Ängsten umgehen lernen' ist ein Kompromiss. '

 

Die Ängste los zu lassen und ohne sie Freiheit zu leben' – das ist mein Weg. Doch erst müssen wir uns genauer ansehen, was und wer sich hinter dem Wort 'Ängsten' verbirgt:

  • Ich würde vier Arten von Ängsten unterscheiden: ...
  •                1. Tiefe Ängste [persönliche] ...
  • 2. getragene [übernommene] Ängste ...
  • 3. erlangte Ängste ..
  • .4. regionale und globale Ängste ...
    Um Ängste loszuwerden, müssen wir drei Grundprinzipien in der Therapie beachten:
  •                1. Klärung der inneren Ladungen
  • 2. Reinigung von Fremden in uns (eingeladen und eingedrungen)
  • 3. Zurückholen von Eigenem, das sich gerade woanders befindet (freiwillig oder auch nicht)."

 

 von Uwe Albrecht (innerwise.com)